Papst hofft auf Dialog zwischen Taiwan und Rotchina

Vatikanstadt, 29.1.02 (KAP) Papst Johannes Paul II. hofft auf neue Chancen für den Dialog zwischen Taiwan und der Volksrepublik China. Vor Bischöfen aus Taiwan rief er am Dienstag im Vatikan alle chinesischen Katholiken zu mehr gegenseitigem Verständnis und zu Versöhnung auf. Er begrüßte die "Aufmerksamkeit", die die Katholiken auf Taiwan ihren Glaubensgeschwistern auf dem Festland widmen. Beide seien durch viele kulturelle, geistige und historische Gemeinsamkeiten verbunden.

"Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen dazu beitragen, die Schwierigkeiten der Vergangenheit zu überwinden", so der Papst. Er sehe "neue Chancen für den Dialog und für eine gegenseitige menschliche und geistige Bereicherung".

Kathpress
29. januar 2002

av Webmaster publisert 30.01.2002, sist endret 30.01.2002 - 10:52