Jerusalem: Nur wenige Pilger zum Osterfest erwartet

An Palmsonntags-Prozession nahmen nur knapp tausend Christen teil

Jerusalem, 25.3.02 (KAP) Nur knapp 1.000 Christen haben an der diesjährigen katholischen Palmsonntags-Prozession in Jerusalem teilgenommen. Wegen der angespannten Sicherheitslage kamen zu der als "Marsch für den Frieden" deklarierten Feier keine arabischen Gläubigen aus den besetzten Gebieten und nur wenige ausländische Pilger. Erstmals nahm an der traditionellen Prozession vom Ölberg in die Jerusalemer Altstadt neben dem lateinischen Patriarchen Michel Sabbah auch der Primas der anglikanischen Kirche, Erzbischof George Carey, teil, der sich derzeit im Heiligen Land aufhält.

Auch für das bevorstehende Osterfest werden an den historischen Stätten Jesu im Heiligen Land nur wenige ausländische Pilger erwartet, bestätigte das Jerusalemer "Christian Information Center" am Montag auf Anfrage. Falls die von Israel verhängten Absperrungen nicht gelockert werden, wird es auch für die meisten Christen aus den Palästinensergebieten praktisch unmöglich sein, nach Jerusalem zu kommen.

Kathpress
25. mars 2002